Philosophie

In meiner fast 20-jährigen Berufserfahrung konnte ich immer wieder beobachten, wie außerordentlich komplex sich Leben gestalten kann und wie schwer es Menschen und gesamten Organisationen fällt mit der rasanten Geschwindigkeit der Veränderungen Schritt zu halten. Die Frage nach Sicherheit und Stabilität ist mir in dieser Zeit häufig begegnet. Aus systemischer Sicht ist Veränderung die einzige Konstante im Leben.

„Veränderung geschieht andauernd und ist unvermeidbar.“
Ich sehe in der Beratung von Menschen und Organisationen meine Aufgabe darin, einen bewussten Umgang mit und eine  Balance zwischen Veränderung und Stabilität zu ermöglichen.

Jede Person| jede Organisation ist der eigene Experte für die passenden Lösungen.
Es ist alles vorhanden, was benötigt wird, um nachhaltige Lösungen zu finden. Nicht immer ist der Zugang zu den benötigten Ressourcen gegeben. Mit dem Zugang zu Ihren  Stärken und Fähigkeiten gestalten Sie passenden Lösungen für Ihre Situation.
Deshalb ist es mir ein großes Anliegen in meiner Arbeit, meine Kunden mit dem vorhandenen Potenzial und den darin liegenden Möglichkeiten in Kontakt zu bringen und daraus konkrete  Handlungen entstehen zu lassen, damit Ihre Visionen über eine „Träumerei“ hinauswachsen können.

„Nicht eine Wahrheit, sondern viele Wirklichkeiten“ sind wichtige Bestandteile in jeder Beratung. Die bewusste Wahrnehmung unterschiedlicher Sichtweisen, unterschiedlichen Umgangs und unterschiedlicher Bewertung von ein der selben Situation ist aus meiner Sicht bereichernd und lässt neue Ideen in jedem Einzelnen entstehen. Eine Erweiterung der eigenen Handlungsmöglichkeiten wird gefördert.
So möchte ich für meine Kunden einen Raum entstehen lassen, der geprägt ist von Wertschätzung und Respekt den unterschiedlichen Konstrukten gegenüber und eine maximale Nutzung verschiedener Sichtweisen zulässt.

Menschen „machen“ Organisationen Organisationen „machen“ Menschen
Mein besonderes Interesse gilt dem  Spannungsfeld „Organisation und Mensch“.

Menschen gestalten Zusammenleben in Gemeinschaften, wie zum Beispiel in Organisationen. Sie bringen sich als komplexes Individuum mit allen Stärken, aber auch Schwächen ein und werden durch die Gemeinschaft wiederum motiviert zur Weiterentwicklung und gleichzeitig begrenzt auf das, was in der Organisation für wesentlich zum Überleben gehalten wird.
Wenn die inneren Spielräume der beteiligten Personen und der äußere Rahmen einer Organisation maximale Weiterentwicklung zulassen, ist Innovation, Erfolg und Zufriedenheit möglich. Nicht immer sind innere Spielräume und äußerer Rahmungen erfolgreich kompatibel, um ein Ziehen am gleichen Strang – in die gleiche Richtung zu ermöglichen.
Meine Aufgabe sehe ich in diesem Zusammenhang darin, Sie in der Erhaltung und Gestaltung von personellen Kompetenzen, einer ergiebigen Kommunikationskultur und  Prozessen, die von Klarheit und Beständigkeit geprägt sind, zu unterstützen.